Entstehungsgeschichte und Wirkung von (S)HE

(S)HE - (Self) Hypno Empowerment ist hervorgegangen aus der Mentaltechnik BSFF (Be Set Free Fast), auch bekannt als die „Emotionsmanagement-App fürs Hirn.“ Durch Lesen einer Handlungsanweisung wird diese “Anwendung/App” im Unterbewusstsein verankert, mit einem selbstgewählten Schlüsselwort kodiert und steht dann jederzeit zur Verfügung, um zielgerichtet auf unerwünschte Gefühle oder Gedanken einwirken zu können. Jederzeit und überall – ohne dass Dritte es merken.

 

Methoden wie (S)HE, BSFF, Klinische Hypnose nach Milton Erickson und NLP ermöglichen den Zugriff auf die unbewussten Wurzeln aller emotionalen oder mentalen Probleme und unerwünschten Verhaltensautomatismen. Damit können alte Konditionierungen und belastende Gefühle leicht losgelassen und durch eine neue, positive innere Haltung ersetzt werden.

 

(S)HE-Grundlagen:
(S)HE ist eine Weiterentwicklung der wenig bekannten Mentaltechnik BSFF des amerikanischen Psychologen Dr. Larry Philipp Nims. BSFF ist die Abkürzung von Be Set Free Fast™, was sinngemäß soviel bedeutet wie “Sei schnell davon frei” und ist ein Akronym für “Behavioral & emotional symptom elimination training for resolving excess emotion — fear, anger, sadness & trauma”, etwa: “Training zur Beseitigung von verhaltensbezogenen und emotionalen Symptomen zur Auflösung übermäßiger Emotionen – von Angst, Wut, Traurigkeit und Trauma”. Die Methode verbindet Elemente von NLP und Hypnose (anerkannte Therapieform). BSFF entspricht wissenschaftlichen Kriterien und hat sich in den USA und vielen weiteren Ländern seit Jahren mit großem Erfolg bewährt. Dort wird die Methode u.a. im Managercoaching für Peak Performances eingesetzt.

BSFF aktiviert die aufbauenden Kräfte des Unterbewusstseins und beseitigt die emotionalen Wurzeln einschränkender Glaubenssätze direkt im Unterbewusstsein – also am Ort ihrer Entstehung.

 

(S)HE entwickelte sich aus BSFF, weil ich großen Wert auf Ursachenanalyse lege und es zudem erforderlich finde, bei der Arbeit mit Klienten auch innerhalb einer Methode über eine umfangreichen “Werkzeugkasten” zu verfügen. Entsprechend erweiterte ich BSFF um neue Standard-Abläufe zur Bearbeitung prägender Erfahrungen und ergänzte bedarfsgerecht einsetzbare Elemente aus systemischer Arbeit, Teilearbeit, Arbeit mit Visualisationen und Symbolen, provokative Interventionen nach Farrelly, Choices Technique nach Pat Carrington, NLP.

 

Mein (S)HE-Coaching wird von den Klienten meist als verblüffend mühelos und wohltuend empfunden, weil sie nach der gemeinsamen Betrachtung des Themas nur noch entspannt zuzuhören brauchen. Ich formuliere die (S)HE-Sätze, also die Impulse für das Unbewusste, und die Klienten lauschen, spüren in sich hinein, lassen die Sätze auf sich wirken und geben mir später Feedback, was dabei in ihnen passiert ist. Diese Art zu arbeiten ist ganz weich, sanft und ermöglicht es, selbst schmerzvolle Erinnerungen auf angenehme Weise zu bearbeiten. Es ist nur ein kleines “Hineintippen” in die alten Emotionen, dann wird sofort die befreiende, auflösende Wirkung von (S)HE spürbar. Eine Sitzung endet erst dann, wenn der Klient sich rundum gut fühlt.

Der Vorteil des Verfahrens: Die Grundform ist schnell erlernbar, individuell modifizierbar und gut als Selbsthilfetechnik geeignet.